Kontakt
Dr. Biebl

Ursachen

Die Ursache der Chronischen Parodontitis wie auch für „einfache“ Zahnfleischentzündungen sind Bakterien in Zahnbelägen (Biofilm, Plaque).

Bakterielle Beläge

Weil die entsprechenden Bakterienarten jedoch bei sehr vielen Menschen vorhanden sind, ohne dass eine Parodontitis entsteht, gilt es als wissenschaftlich erwiesen, dass außerdem eine erbliche Veranlagung zu einer verstärkten Entzündungsreaktion des Immunsystems eine wichtige Rolle bei der Entstehung spielt.

Der Ausgangspunkt für Entzündungen ist vor allem der Zahnfleischrand. In diesem Bereich liegt das Zahnfleisch am Zahn an und bildet dabei eine kleine Furche, den so genannten Sulkus. Bakterieller Zahnbelag (der „Biofilm“) entstehen in diesem Bereich leichter als an anderen Stellen und können sich dauerhaft dort halten, wenn sie nicht täglich sehr sorgfältig entfernt werden.

Die Entzündung selbst ist eine Abwehrreaktion des Körpers gegen Bakterien und die von ihnen produzierten Giftstoffe (Toxine). Das Immunsystem wird aktiviert und bewirkt unter anderem folgende Vorgänge:

  • Das Zahnfleisch wird stärker durchblutet, was sich unter Umständen durch eine Schwellung zeigt. Es sieht nun dunkler und rötlicher aus. (Gesundes Zahnfleisch erscheint hellrosa).
  • Um die bakterielle Infektion zu bekämpfen, wandern weiße Blutkörperchen verstärkt in das Zahnfleisch ein. Dies führt gelegentlich zu einer Schwellung und damit zu Schmerzen beim Zähneputzen.

Einfache Zahnfleischentzündungen treten relativ häufig auf und sind meist leicht zu behandeln (z. B. durch eine professionelle Zahnreinigung) oder klingen nach wenigen Tagen von selbst wieder ab. Wenn die auslösenden Entzündungsreize (d. h. der bakterielle Biofilm) über längere Zeit vorhanden sind, bleibt eine Entzündung jedoch bestehen. Diese ist häufig schmerzlos und wird daher oft selbst nicht bemerkt.

Im weiteren Verlauf werden dann neben dem Zahnfleisch auch tiefere Bereiche des Halteapparates geschädigt. Dabei geht die Verbindung von Zahn und Zahnfleisch verloren. Die weitere Folge der Entzündung ist der Abbau des Kieferknochens. Es entsteht ein Spalt, eine so genannte Zahnfleischtasche. Aus der anfänglichen Zahnfleischentzündung hat sich eine Parodontitis entwickelt.

Dieser Prozess schreitet fort: Die Zahnfleischtaschen können bei der täglichen Mundpflege nicht gereinigt werden, weil Zahnbürste und Zahnseide bzw. Zahnzwischenraumbürsten nicht hineinreichen. Auch Mundspüllösungen oder Mundduschen können die Beläge (aus den Zahnfleischtaschen) nicht entfernen. Daher sammeln sich Bakterien, Beläge (der „Biofilm“) und bakterielle Abbauprodukte weiter an. Es entstehen tiefere Taschen und noch stärkere Gewebeschädigungen.

Neben diesen eigentlichen Auslösern einer Parodontitis gibt es mehrere Risikofaktoren, die die Entstehung und das Voranschreiten der Entzündung fördern.

Ebenso kann eine Parodontitis (wie auch Karies) zwischen Partnern übertragen werden. Eine sorgfältige eigene Mundpflege, die regelmäßige Untersuchung der Mundgesundheit und gegebenfalls eine entsprechende Behandlung helfen, das Übertagunsriskiko in Partnerschaften zu verringern.