Kontakt
Dr. Biebl

Behandlungsschritte

Bei allen Zahnprothesen muss zunächst ein Abdruck (die Abformung) des noch vorhandenen Gebisses genommen werden. Diese wird als Erst- oder Situationsabformung bezeichnet.

Die weitere Vorgehensweise:

  • Bei bestimmten Teilprothesen-Varianten (z. B. Teleskopkronen- oder Modellgussprothesen) müssen die verbleibenden natürlichen Zähne an den vorgesehenen Befestigungsstellen vorbereitet (beschliffen) werden.
  • Für die Abformung wird jeweils für den Ober- und Unterkiefer eine hufeisenförmige Metallform mit einer weichen Abdruckmasse gefüllt. Das genaue Vorgehen ist abhängig von der Art des Verfahrens. Durch die Abformung entsteht ein negativer Abdruck des Kiefers und des restlichen Gebisses. Außerdem werden verschiedene funktionsdiagnostische Kiefermaße genommen, die dazu dienen, den gesamten Kiefer im Dentallabor möglichst genau nachzuempfinden.
  • Für den Zeitraum zwischen Abformung und Fertigstellung der Prothese werden bei manchen Teilprothesenvarianten (Teleskopkronenprothesen, …) die beschliffenen Zähne mit einem Kunststoffprovisorium versorgt.
  • Aus den so gewonnenen Abdrücken und Messdaten kann im Dentallabor ein Gipsmodell des Kiefers und der verbliebenen natürlichen Zähne gegossen werden. Mit diesem wird im so genannten Artikulator (ein Gerät zur Simulation der Kiefergelenksbewegung) Ihre genaue Gebiss-Situation nachempfunden.
  • Im Beratungsgespräch zwischen Ihnen und uns werden weiterhin die genaue Form und Farbe der neuen Zähne abgestimmt.
  • Anhand des Gipsmodells wird die vorläufige Teilprothese aus Wachs gefertigt. Diese kann Ihnen nun in einer weiteren Sitzung in der Praxis eingesetzt und nachbearbeitet werden, um eine gute Anpassung der Prothese an Ihren Kiefer zu erreichen. Dabei sind wir auf Ihre aktive Mitarbeit angewiesen, da die Prothese neben den wichtigsten Funktionen außerdem ganz natürlich wirken sowie ein natürliches Öffnen und Schließen des Mundes und die uneingeschränkte Bewegung Ihrer Gesichtsmuskulatur ermöglichen soll.
  • Im Dentallabor wird anschließend die endgültige Prothese gefertigt, die dann in einer weiteren Sitzung in unserer Praxis erprobt und bei Bedarf vor Ort angepasst werden kann. Auch in der Folgezeit können, falls nötig, noch kleinere Änderungen vorgenommen werden.